männeruhren
wenn es nach dem stil geht, dann liegt mann mit der rolex submariner mit grünem ziffernblatt richtig. wer die unverkennbare lupe über dem datum nicht schätzt, findet bei der sea-dweller deepsee eine alternative oder versucht eine frühe sea-dweller (vor modell 2017) zu erstehen, die ebenfalls über datum ohne lupe und 40 mm durchmesser verfügt. der vater hat sich früher für patek philippe interessiert und zugegeben, so eine patek philippe nautilus hat ihren reiz, aber sie spielt preislich nochmal in einer ganz anderen liga. neben der uhrmacherkunst und der freude an mechanischer präzision spricht für eine mechanische uhr die schwingfrequenz. die patek hat eine amplitude von 21.600 a/h (3 hz), das entspricht einer genauigkeit von einer 1/6 sekunde, die rolex hat 28.800 a/h (4 hz), das entspricht einer 1/8 sekunde. der sekundenzeiger springt dabei nicht jede sekunde weiter, sondern scheint durch die höhere frequenz ohne sichtbare unterbrechung zu gleiten. diese edle eigenschaft sucht man bei funkuhren leider vergeblich.
am meisten spricht gegen eine teure mechanische uhr, dass sie ständig aufmerksamkeit verlangt, sonst geht die uhr falsch oder bleibt stehen. das machen funksolaruhren viel besser. sie stellen sich automatisch auf sommer- und winterzeit ein und laden ihren akku mit licht. ich habe beste erfahrungen mit einer junghans funksolaruhr, die seit über zehn jahren störungsfrei ihren dienst verrichtet und inzwischen an meinen vater vererbt ist (frei nach dem patek philippe slogan "eine junghans funkuhr gehört einem nie ganz allein"). genauso zuverlässig und bereits etliche jahre alt ist meine casio g-shock, die wasserdicht und stoßfest ideal für sportliche aktivitäten ist. eine weitere alternative sind die funksolaruhren von citizen, unter denen es einige durchaus nette exemplare gibt, die bei ungeübtem blick auch als eleganter chronometer durchgehen würden, auch hier hatte ich bisher nur gute erfahrungen. wer es noch komfortabler möchte, wählt eine seiko gps-solaruhr. die stellt sich nicht nur selbst, sie weiß auch wo und in welcher zeitzone sie sich gerade befindet und stellt sich auf knopfdruck dementsprechend selbst nach.
mit deutlich mehr funktionsumfang ist mann mit einer smartwatch unterwegs, allerdings möchte diese regelmässig an ein ladegerät angeschlossen werden, was im vergleich zu den solar-uhren nicht sehr praktisch ist. wenn es aber um gps- und puls-aufzeichnung geht, dann ist so eine smartwatch nicht zu übertreffen. sehr gut sieht z. b. die samsung gear s3 frontier aus, wenn mann chronometer mag. das preis-leistungsverhältnis mag grenzwertig erscheinen, aber das haben die meisten arten von handgelenk-zeitmessern gemein. wer gerne mehr ausgibt, bekommt ähnlichen funktionsumfang, aber vollkommen anderes design mit einer apple watch. eine halbwegs preisgünstige alternative, die durchschnittlich ambitionierte sportlerbedürfnisse befriedigt und die uhrzeit anzeigen kann, ist die samsung gear fit 2. sie verfügt über pulsmessung am handgelenk und gps und ist halb so teuer wie apple watch und gear s3. vielleicht eine idee in verbindung mit der rolex?
zurück